Sanktioniert wegen Timeouts auf meiner Online-Schach-Plattform

Hart, nicht wahr! Für 90 Tage wurde ich auf chess.com sanktioniert, keine Turniere mehr erstellen zu dürfen und an Turnieren teilzunehmen zu können!
Alles wegen einer Serie von Timeouts, die ich vor einigen Wochen hatte, hmm.
Es gibt die Standard- Regel, du an Turnieren nur teilnehmen darfst, wenn du unterhalb von 10% der verlorene Spiele, der letzten 90 Tage, wegen Timeout liegst.
Ausnahme: Der Turnier-Direktor, das ist derjenige der das Turnier erstellt, in den Einstellungen, die Quote für timeouts höher legt, was die meisten nicht machen, da diese Option nur in den erweiterten Einstellungen zu finden ist. Selbst wenn du den TD also Turnier- Direktor kontaktierst, ich festgestellt habe, dieser damit überfordert sein kann und nichts geschieht.
Ich liege nach der Serie von ca. 80 Partien verloren wegen timeout bei 20%. Die 90 Tage Sanktionszeit endet eine Woche vor Weihnachten. Gerade habe ich die hälfte der Zeit abgebrummt lach
Weiter gibt es noch die Regel, nur Premium- Mitglieder an mehren Turnieren teilnehmen dürfen, sowie Turniere erstellen dürfen. Ich bin Premium- Mitglied, dennoch hast du die Berechtigung ein Turnier zu erstellen nur, wenn du unterhalb von 15% deiner Timeout- Quote liegst. So, da falle ich jetzt auch raus!
Meine Erfahrung mit Online- Schach ist, es dauerhaft gar nicht möglich ist, ständig am Brett zu bleiben, besondere Lebensereignisse nicht immer wirklich zum Schachspielen ermuntern.
Es gibt allerdings eine Urlaubsregelung auf chess.com: Als Starter Basic- Mitglied erhälst du 7 Tage Urlaub, jeden 1. und 15. eines Monats 1 Tag dabei. Als Premium- Mitglied erhältst du jeden 1. und 15. des Monats 2 1/2 Tage dabei und kannst so auch Urlaubstage ansparen und dich in den Urlaub abmelden. Deine Partien werden dann alle angehalten. Gegen Ende deines Urlaubskontos wird auch in Stunden und Sekunden gerechnet. Bei mir stand aber schon: Nicht eine Sekunde Urlaub mehr verfügbar! 😀 😀
Tja, so ist das da, es macht mir trotzdem Spass.
Ich dachte, so eine Geschichte gehört auch zu diesem Blog 😉