Tafel- Kinder <-- Aufreger zu Weihnachten

Wie runtergekommen ist unsere Gesellschaft, wir von Tafel- Kindern sprechen. Als ich diesen Artikel in der HNA – http://www.hna.de/lokales/fritzlar-homberg/erstmals-geschenke-alle-tafel-kinder-4569766.htmlgelesen habe ist mir schlecht geworden!
Was für Hirnis erfinden solch eine Bezeichnung und was ist das da für eine Reklame für einen Koch und was ist das für eine jämmerliche Selbstdarstellung des Trägers Diakonisches Werk Schwalm- Eder mit seinen 4 Tafeln?
Im Grunde schön, das Kinder beschenkt werden, aber nicht auf diese Art und Weise! Auf den Schulhöfen und in den Kindergärten können sich die Kinder jetzt über ihre Gutscheine austauschen als Tafelkind!
Die Tafeln, letztendlich ein pseudosozialer Verein der Armutsverfestigung, setzt sich in Szene mit Public Relation für Dummies, wie toll sie sind, wissentlich sie eine asoziale Politik betreiben.
Ganz einfach: Die Müllabfuhr mit Spenden- Quittung von Lidl & Co muss abgeschafft werden, dann gibt es auch keine Tafel- Kinder mehr.
Tafeln machen nicht nur abhängig, sondern sind ganz klar ein politisches Instrument, die Leute nicht mehr Geld in der Tasche haben sollen!!! Da argumentiert die Diakonie, wir spenden weil die Eltern kein Geld haben. Wie schizophren ist das alles? Wie wird die Öffentlichkeit verdummt? Wie kann ein Wohlfahrtsverband nur solch eine Politik betreiben und sich zum Affen der Lobby von Niedriglohn- und Umsonstarbeitern machen?
Drei Begriffe die Kinder heute für ihr Leben lernen: Gutscheine, Tafeln und Hartz4
Herzlichen Glückwunsch! Was ist den mit den Kindern die nicht in der Tafelstatistik stehen, wo die Eltern zu recht sagen, da gehen wir nicht hin?
Im Übrigen die Tafeln überhaupt Statistiken führen und Bewegungsprofile schreiben können, für wen? ist ein weiteres Ärgernis!

Fazit: Spendensammelvereine wie die Tafeln und die Diakonie haben gar kein Interesse an der Armutsbekämpfung durch Arbeit und Verdienstangeboten, sondern sie wollen schlicht nur Spenden sammeln zur Selbstdarstellung. Diese Vereine klagen über Spendenrückgänge, ihre Betriebskosten nicht gedeckt werden können. Richtig alle, außer die Umsonstarbeiter schon gar kein Arbeitsloser, werden bedient: Die Tankstelle (Spritkosten), der KFZ- Betrieb (Instandhaltung), die Immobilie (Miete), die Verwaltung (Angestellte) Die Angst gilt alleine ihnen!!! und nicht darum Armut zu bekämpfen, weil sie sich sonst auch selber überflüssig machen!

Bitte bewerte diesen Beitrag